Ökumene

Ökumene vor Ort

Oekumene_logo_schwarzDie Ökumene vor Ort gestaltet sich in Blomberg seit vielen Jahren sehr intensiv. Die Pfarrer der katholischen, lutherischen und der refomierten Gemeinde treffen sich regelmäßig (ca. fünfmal im Jahr) im Stadtkonvent. Zum Stadtkonvent sind nicht nur die Pfarrer der Kernstadt sondern auch der Ortsteile wie Istrup, Cappel und Reelkirchen eingeladen.
Seit mehr als 15 Jahren treffen sich die Kirchenvorstände der katholischen, lutherischen und der reformierten Kirchengemeinde der Stadt im Januar zu einer gemeinsamen Sitzung. Hier werden gemeinsame Projekte und Termine, sowie Themen von gemeinsamem Interesse besprochen.
Die Liste der gemeinsamen Ökumenischen Termine im Jahreslauf kann sich sehen lassen:

  • Ökumenische Kirchenvorstandssitzung
  • Ökumenische Bibelwoche, meist im Februar
  • Weltgebetstag der Frauen am 1. Freitag im März
  • Ökumenische Passionsandachten
    • Mittwochs 19:00 Uhr
    • 9. März: P. Jörg Deppermann
      16. März: P. Michael Linnenbrink
      23. März: P. Tino Bahl
      30. März: Pn. Ursel Rosenhäger
      6. April: P. Hermann Donay
  • Ökumenischer Gottesdienst an Christi Himmelfahrt
  • Ökumenischer Abi-Gottesdienst
  • Ökumenischer Gottesdienst zur Einschulung der Grundschüler
  • Gemeinsamer Gottesdienst am Kartoffelfest auf dem Marktplatz
  • Ökumenischer Gottesdienst am Buß- und Bettag
  • Ökumenischer Adventsgottesdienst im Kreisaltenheim
  • Ökumenische Weihnachtsgottesdienste mit den Schulen
  • Ökumenischer Gottesdienst am Vormittag des Heiligabend

Die Gottesdienste und Bibelstunden im Kreisaltenheim werden im Wechsel von einem Pfarrer der lutherischen, der katholischen und der reformieren Gemeinde oder von den Schwestern von Guten Hirten vierzehntägig am Dienstag gehalten. Bei besonderen Anlässen finden auch direkt im Altenheim Ökumenische Gottesdienste statt.

Partnerschaft zur ev.-ref. Kirchengemeinde St. Johannis in Brandenburg

Die Verbindung zur evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Brandenburg besteht seit ca. 60 Jahren. Zu DDR-Zeiten wurden jährlich Pakete in die Gemeinde geschickt, und es gab im Rahmen der politischen Möglichkeiten Besuche. Es haben später dann auch Wochenend-Treffen zu besonderen Themen in Stapelage und Brandenburg stattgefunden. Die persönlichen Kontakte zwischen Gemeindemitgliedern sind mittlerweile erheblich weniger geworden, da viele der früheren Partner in Brandenburg verstorben sind. In den letzten Jahren beschränkte sich daher der Kontakt auf die Besuche kleinerer Delegationen zu Gemeindefesten und besonderen Anlässen.

Am 3. Advent im Jahr 2009, also 20 Jahre nachdem dem die Mauer durch die friedliche Revolution von den Bürgern in der DDR überwunden wurde, haben Pfarrer Ulrich Barniske aus Brandenburg und Pfarrer Hermann Donay aus Blomberg jeweils in der anderen Gemeinde gepredigt.

Pfarrer Barniske aus Brandenburg seinerseits hat in den letzten Jahren begleitet von einigen Brandenburger Gemeindegliedern mehrfach Blomberg besucht und im Frauenkreis und Frauentreff von Reisen zu osteuropäischen Gemeinden berichtet.

St. Johannis Gemeinde im Netz