Sonderaktionen: „Martin Luthers Flucht“

Dieser Escape-Room ist ein Spiel für 3-4 mutige und pfiffige Personen, bei dem es
darum geht in 1 Stunde verschiedene Kisten mit Zahlenschlössern zu öffnen. Im
Raum ist eine Vielzahl an Hinweisen versteckt, mit deren Hilfe, Rätsel gelöst werden
müssen, um Zahlenkombinationen für die Schlösser herauszufinden. Diesen Escape
Room hat der Jugendmitarbeiter Niklas Hausmann vorbereitet und bei uns im
Mehrzweckraum aufgebaut. Er ist konzipiert für Jugendliche und Erwachsene. Wenn
sie Interesse haben, dann verabreden sie einen Termin mit Niklas Hausmann unter
der Nummer: 0151 5851 5510.

Gemeinde gestalten! – Machen Sie mit!

Unter diesem Motto werden in der nächsten Zeit immer wieder Aktionen gestartet um Menschen, die Spaß an der Mitarbeit in den verschiedenen Bereichen der Gemeinde haben, zu gewinnen. Wir suchen Leute die kurzzeitig an einem Projekt mitarbeiten. Dazu wird ein Pool an Telefonnummern mit der Angabe zu welcher Arbeit man bereit ist erstellt und wenn es eine passende Aufgabe gibt, erfolgt ein Anruf. Um diese Aktion bekannt zu machen und unsere Kontaktdaten möglichst vielen zugänglich zu machen, haben wir uns spontan entschlossen einen Stand bei „Blomberg bei Nacht“ in Kooperation mit Amahoro (Eine-Welt-Laden) aufzustellen. Auf dem Marktplatz im Zentrum des Geschehens konnten wir viele Blomberger direkt ansprechen. Zur Erinnerung erhielten Interessierte unsere neue Gemeindepostkarte. Wir suchen Kuchenbäcker, Unkrautzupfer, Tannenbaumwerfer, Briefeverteiler, Broteschmierer usw. . Wir nehmen auch nur den „kleinen Finger“ und nicht die „ganze Hand“. Sie bestimmen wieviel Zeit sie für und mit der Gemeinde verbringen möchten. Wenn sie Lust haben mitzumachen melden sie sich im Gemeindebüro Tel-Nr.: 05235 / 7443 oder per Mail: gemeindebuero@blombergref.de

Susanne Schott

Minigottesdienst im Januar für Zuhause

Auch im Januar haben wir uns entschieden, dass wir aufgrund der steigenden Corona Infektionszahlen auf ein reales Treffen im Gemeindehaus verzichten. So verschicken wir wieder eine Andacht für Zuhause. Darin geht es um die „Jahreslosung 2022“, also den Bibelvers für das Jahr, das vor uns liegt.
Dieser Bibelvers lautet: Jesus Christus spricht: „Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen.“ (Johannes 6,37).
Das hört sich schon mal nicht schlecht an, aber worum geht es hier genau? Kann jeder kommen? Kann ich zu jedem kommen?
Auch mein Freund, der nicht gut laufen kann, ist der willkommen?

Das Gefühl vor einer Tür zu stehen und nicht zu wissen, wer steht dahinter, wie werde ich empfangen, bin ich willkommen? Jede Tür löst in uns andere Gefühle aus. Ob man vor einer Arztpraxis steht, vor dem Haus eines Freundes bei dem man noch nie war. Unzählige dieser Momente erleben wir alle im Laufe unseres Lebens. Diese können wunderschön sein oder auch unangenehm.
Auch Jesus und die Menschen um ihn herum kennen „Türmomente“. An solche Erfahrungen knüpft Jesus an, wenn er zu dir sagt: „Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen.“ Um diese Momente dreht sich die Andacht für Zuhause.
Als kleine Erinnerung für das ganze Jahr liegt ein Kühlschrankmagnet mit der Jahreslosung mit im Päckchen.

Sollten sie auch Interesse an unserem Angebot haben, dann melden sie sich gerne bei Jana Boye-Mischke unter 0177-7213056 oder per   E-Mail: kiju.cappel@kirche-cappel-istrup.de
Unser Angebot richtet sich an Familien mit Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter.

Kranzniederlegung am Holocaust Gedenktag

Am Gedenktag des Holocaustes, am Donnerstag, dem 27. Januar 2022, findet auf dem Jüdischen Friedhof in Blomberg an der Reinickendorfer Straße um 11.00 Uhr nach einem kurzen Gedenken eine Kranzniederlegung statt. Nähere Informationen erhalten Sie im Januar aus der Tageszeitung.

Konzert mit Matthias und Marianne Nagel

Gegenüber der zuweilen gepflegten  Praxis, an einem Instrument mit zwei Spielern vierhändig zu musizieren, bleibt ein gemeinsames Musizieren an zwei Tasteninstrumenten eher die Ausnahme – erst recht die Kombination von Pfeifenorgel und Keyboard!

Doch: Was soll man spielen? Originalkompositionen für diese Besetzung sind bisher nicht bekannt. So ergibt sich die Notwendigkeit und gleichzeitig die Chance, Werke aus Klassik und Pop für diese Besetzung ganz neu zu arrangieren.

In beiden Stilen begegnen sich die Instrumente sowohl mit Kontrasten als auch mit fließenden und teilweise nicht mehr wahrnehmbaren Übergängen. Man bekommt den Eindruck, dass das Keyboard fast zu einem weiteren Manual oder zu einem weiteren Register der Orgel wird.

Wir laden herzlich ein zu einem Konzert am Samstag, 22. Januar 2022, um 18.00 Uhr in der Martin-Luther-Kirche. Der Eintritt ist frei; Kollekte am Ausgang.

Es werden musizieren: Marianne Nagel, A-Kirchenmusikerin, Dipl.-Musiktherapeutin, Leiterin des Frauensingkreises Löhne-Ort. Matthias Nagel, A-Kirchenmusiker, 2011-2021 Dozent für Popularmusik an der Hochschule für Kirchenmusik Herford und Beauftragter für Popularmusik der Ev. Kirche von Westfalen. Seit April 2021 Kreiskantor „popular“ im ev. Kirchenkreis Gütersloh. Chorleiter, Komponist und Arrangeur von Kirchenmusik.

1971 – 2021: Jubiläum des St. Martinspiels

Am 10. November vor 50 Jahren zogen sie zum ersten Mal durch unsere Stadt, verkleidet als feine Bürgerinnen und Bürger, als Gänseliesel oder Polizist, als Soldaten oder freche Kinder, oder: als armer Bettler und Reiter hoch zu Pferd: die Konfirmandinnen und Konfirmanden
der lutherischen Gemeinde. Begleitet von Fanfarenzug oder Musikkorps, von der Freiwilligen Feuerwehr und von etlichen Familien mit kleinen Kindern und Laternenglanz zogen sie zur Burg und führten das St. Martinspiel auf, das Pastor Klaus Fitzner geschrieben hatte. Seither ist das zu einer festen Tradition geworden, und in diesem Jahr können wir – nachdem wir 2020 pausieren mussten – tatsächlich den 50. Umzug starten! Herzliche Einladung dazu an alle Blomberger: am 10.11.2021 um 18.00 Uhr startet der Martinszug an der Martin-Luther-Kirche und schließlich wird das Stück vor der Kulisse des Alten Rathauses aufgeführt. Kommen Sie dazu, erleben Sie ein besonderes Stück Stadtgeschichte mit!

Gemeinde gestalten! Machen sie mit!

Wie sieht ihr Traum von Kirche aus? Sie haben die Chance, ihre Ideen und Vorstellungen aktiv einzubringen: Das Leben der Kirchengemeinde hat sich nicht nur wegen Corona in den letzten Jahren stark verändert und wird sich auch in den nächsten Jahren weiter verändern. Sowohl Pastor Donay als auch Pastorin Rosenhäger werden in absehbarer Zeit in den Ruhestand gehen. Aufgrund der stark gesunkenen Gemeindegliederzahlen wird es in Zukunft wohl kaum mehr als eine Pfarrstelle für unsere Gemeinde geben. So ist es jetzt wichtig, Ideen zur Gestaltung der Zukunft der Gemeinde zu entwickeln. Wir suchen Gemeindeglieder, die bereit sind, aktiv zu werden. Haben machen? Wir suchen Menschen, die mitdenken und ihre Ideen zur Gestaltung des Gemeindelebens einbringen. Ansprechpartner sind: Karin Schulte, stellvertretende Vorsitzende des Kirchenvorstandes (Tel.: 1376), Simone Pansegrau, Kirchenvorstandsmitglied (Tel.: 992690), oder auch Pastorin Rosenhäger (Tel.: 6012) oder Pastor Donay (Tel.: 5099662).

In einem neueren Kirchenlied heißt es: „Vertraut den neuen Wegen, auf die uns Gott gesandt! … Die Zukunft ist sein Land. …Die Tore stehen offen. Das Land ist hell und weit.“ Machen wir uns gemeinsam auf den Weg.

Ursel Rosenhäger

Café im Winkel

Kirchengemeinde Blomberg

So langsam versuchen wir als Gemeinde aus der Starre der Corona Einschränkungen heraus zu kommen. So planen wir im Oktober das „Café im Winkel“ wieder zu öffnen. Es soll dienstags in der Zeit von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr im Wintergarten des Gemeindehauses stattfinden. Wir werden die dann geltenden Corona- Schutzbestimmungen für Veranstaltungen in Innenräumen anwenden. Dass bedeutet, dass wir die 3 G-Regel anwenden und dies am Eingang auch kontrollieren.

Eine neue Selbsthilfegruppe startet

Der Selbsthilfe eine Stimme geben! Inklusion stärken! Nichts über uns ohne uns!

Im Internet findet man Fakten, aber in der Selbsthilfegruppe das Menschliche. Die reformierte Kirchengemeinde in Blomberg möchte eine Selbsthilfegruppe für Menschen mit Beeinträchtigungen ins Leben rufen, denn viele Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen stehen oft alleine da. Fragen, wie geht es nach der Diagnose weiter; was kann ich tun, dass mein Leben weiterhin lebenswert ist; wo bekomme ich Hilfe; sind nicht immer mal schnell zu beantworten. In einer Selbsthilfegruppe treffen Sie auf Menschen, die durch besondere Lebensumstände in der Teilhabe am Leben beeinträchtigt werden. Das kann eine Krankheit sein, die in der Familie getragen werden muss oder der Verlust von eigenen mobilen Fähigkeiten. Eigene Probleme anzugehen und mit Hilfe nach Lösungen suchen, gemeinsam in der Gruppe, das ist Selbsthilfe. Zu wissen, welches Hilfsmittel mir das Leben erleichtert, wo ich es beantragen kann, wo ich eventuell Zuschüsse bekomme, das kann oft direkt geklärt werden. Jede/r Einzelne der Gruppe bietet im geschützten Rahmen durch den Austausch von Informationen und Erfahrungen in Lebenskrisen und belastenden Situationen die Möglichkeit sich selbst zu helfen. Sich gegenseitig Mut zuzusprechen, sich zu helfen, gibt Kraft. Aber auch das Zwischenmenschliche wird nicht vergessen. Gemeinsam Reden, Lachen und Unternehmungen machen gehören dazu. Ute Germann wird diese Gruppe leiten. 2019 zog sie nach Blomberg. In ihrer alten Heimat war sie Beauftragte für Menschen mit Behinderungen, Mitglied im Landesbeirat und ist auch Inklusionsbotschafterin. Lange Jahre leitete sie eine sehr aktive Selbsthilfegruppe der Deutschen Multiplen Sklerose Gesellschaft.

Frau Germann ist Rollstuhlfahrerin und kämpft seit zwanzig Jahren für die Selbsthilfe, um bessere Lebensbedingungen zu erreichen. Das Thema Barrierefreiheit für ALLE ist ihr ein Herzensanliegen. Der erste Termin für diese Selbsthilfegruppe wird der erste Montag im Oktober um 18 Uhr im Gemeindehaus, Im Seligen Winkel 12, sein.

Wir laden herzlich dazu ein. Nehmen Sie sich ein Herz und kommen sie am 4. Oktober um 18 Uhr ins Gemeindehaus.
Gemeinsam sind wir stärker!

Abendmahl mit Einzelkelchen

Im Gottesdienst am 12. September wird zum Abendmahl eingeladen. Eineinhalb Jahre haben wir im Sonntagsgottesdienst auf die Feier des heiligen Abendmahles verzichtet, da das Ansteckungsrisiko mit Covid 19 zu hoch war.

Wie wir im letzten Gemeindebrief bereits geschrieben haben, wurden in der Zwischenzeit getöpferte Einzelkelche angeschafft, mit deren Hilfe auf den großen Gemeinschaftskelch verzichtet werden kann. Ebenso wird das Brot nun nicht mehr von einem großen Teller genommen werden, sondern einzeln hingelegt.

Auch wenn deshalb das eine oder andere im Ablauf der Abendmahlsfeier nun anders als in den letzten Jahren sein wird, so sind wir sicher, dass auch mit diesen schönen Einzelkelchen und dem dazu entwickelten Ritus das Abendmahl in angemessener Weise und im Sinne Jesu gefeiert werden kann. Herzliche Einladung deshalb an alle, zum Abendmahl zu kommen!